PRESSEMITTEILUNG

Die beiden Hobby-Brauer des „Öhringer Spezial“ legen eine Pause ein
„Unser Bier war zu erfolgreich.“

Öhringen, 7. Mai 2021.
Zwei Freunde hatten vor etwa zwei Jahren die Idee, ein Bier zu brauen. Für Freunde, für Nachbarn, als regionales Produkt für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Geld verdienten sie damit nicht, es sollte ein Hobby sein. Sie hatten viel Spaß. Sie suchten sich eine Brauerei, sie entwickelten ein Produkt und verkauften das „Öhringer Spezial“ in regionalen Getränkeläden und Feinkostmärkten. Der Erfolg war überwältigend. Die Nachfrage war so groß, dass gar nicht schnell genug nachgeliefert werden konnte. In nur wenigen Wochen verkauften die Bierfans im Hohenlohekreis über 10.000 Flaschen. Nicht mitgezählt sind die selbst konsumierten Gläser. Doch damit ist vorerst Schluss. „Wir waren wohl zu erfolgreich“, sagt Martin Kapfer, einer der beiden Gründer. Das schmeckte einigen aufmerksamen Bürgern nicht. Über Geschmack, das sagt das Sprichwort, lässt sich nicht streiten. Das ist eine individuelle, persönliche und oft auch hochemotionale Frage. Zu emotional ist den beiden Freizeit-Bierexperten die Auseinandersetzung mit ihren Gegnern inzwischen geworden. „Natürlich haben wir hier und da mal einen kleineren Fehler gemacht“, sagt Kapfer. „Jetzt haben wir dazugelernt. So etwas passiert vielen Startups, denen die Erfahrung fehlt.“ Die Gründer waren ehrlich überrascht, dass sich daran jemand derart stört. Und dass sich sogar die lokale Zeitung deswegen gegen das leckere Bier positioniert. „Natürlich ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die genau auf die Vorschriften achten. Wir wollten nur einen kleinen Beitrag leisten, das Leben zu feiern.“ Warum nun eine Pause? Martin Kapfer: „Fürs erste möchten wir beide, dass Ruhe einkehrt. Nicht jedoch, ohne uns bei allen zu bedanken, die ebenfalls Spaß an diesem Herzensprojekt hatten: Freunde, die Brauerei, Vertriebspartner, viele Unterstützer und all die begeisterten Biertrinker.“ Prost.